>  Michael Wechsler  >  Politik  

Darum mache ich Politik

Geprägt durch mein Elternhaus, in dem ehrenamtliches Engagement in Vereinen (Sportverein, Historische Eisenbahn u.a.), Gesellschaft (Patientenbegleitung, Umweltschutz) und Politik (meine Mutter war parteilose Gemeinderätin, meine Schwester hat einen Betriebsrat initiiert) selbstverständlich ist, habe ich früh erkannt, dass unsere Gesellschaft dadurch reicher wird. Doch nicht nur die Gesellschaft profitiert davon, auch man selbst wird "reicher": an Erfahrungen, Erlebnissen, Freunden. Deshalb engagierte ich mich schon als Jugendlicher - als Klassensprecher angefangen ...

Während meiner Jugend prasselten die Hiobsbotschaften nur so auf meine Generation herein: Waldsterben, vergiftete Flüsse, Tschernobyl, brennende Asylantenheime und Naziparolen an Häuserwänden etc. Manche haben darauf mit Resignation reagiert. Freunde von mir mit zunehmendem politischem Interesse - so auch ich. Deshalb wurde ich Greenpeace-Fördermitglied und machte bei den Jusos mit.

 

Kommunalpolitisch setzten wir Jusos uns u.a. für den Erhalt einer Nebenbahnstrecke ein, die die Deutsche Bundesbahn stilllegen wollte. Unsere Forderung, einen zusätzlichen Haltepunkt an der Schule zu bauen, wurde angesichts der Stilllegungspläne mit Hohn quittiert. Heute fährt die Wieslaufbahn mit großem  Erfolg - und befördert tagtäglich Hunderte von Schülerinnen und Schülern von und zum neuen Haltepunkt Rudersberg-Nord - direkt am Schulzentrum...

Eigeninitiative und Engagement kann vieles bewirken. Manchmal steht die Politik dabei im Weg - und manchmal gibt sie entscheidende Impulse. Deshalb ist es wichtig, sich einzumischen. Aus diesem Grund bin ich 1990 in die SPD eingetreten.

Parteien sind der Ort, in denen kontrovers, konstruktiv und in geordneten Bahnen Politik diskutiert wird. Sie qualifizieren politischen Nachwuchs und Führungspersönlichkeiten. Kurz: Sie wirken wesentlich an der politischen Meinungsbildung mit - und sind unverzichtbar für einen pluralistischen, demokratischen Staat!

To top

Politischer Werdegang

  • seit 1988 politisch aktiv
  • seit 1.10.1990 SPD-Mitglied
  • 1990-1991 Mitglied im Juso-Kreisvorstand Rems-Murr
  • 1993-1995 studentischer Vertreter an der Universität Konstanz im Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA), dem Großen Senat, dem Ausschuss für Lehrfragen sowie der Vertreterversammlung des Studentenwerks
  • 1997-1998 Stellvertretender Landesvorsitzender der Jusos Baden-Württemberg
  • 2001-2008 Mitglied im Vorstand des SPD-Ortsvereins Esslingen
  • seit 2001 Mitglied im Kreisvorstand des SPD-Kreisverbandes Esslingen
  • seit 2005 SPD-Kreisvorsitzender
  • 27.02.2013: Nominierung zum SPD-Bundestagskandidat im Wahlkreis Esslingen mit 97% Zustimmung

To top